Schnarcher-Schiene

Es wird viel darüber gewitzelt, genauso oft wird es totgeschwiegen: Das Schnarchen.

Wer laut schnarcht, belastet nicht nur sein Umfeld sondern leidet in der Regel an einem Schlafapnoe-Syndrom.Dies wird verursacht durch nächtliches, sich wiederholendes Kollabieren der Muskulatur im Rachenbereich.

Atmen durch diese enge Passage erzeugt starkes Vibrieren der Weichteile als Ursache des Schnarchens. Fallen Zunge und Rachenmuskulatur ganz in sich zusammen, verursacht ein vollständiger Atemverschluss Atmungsaussetzer (Apnoen), die bis zu 600 mal pro Nacht auftreten können. Erstaunlicherweise wird das Geschehen vom Betroffenen selbst nicht bemerkt.

Der Patient erstickt nicht im Schlaf, weil es bei den sich wiederholenden Sauerstoffmangelzuständen zu unterbewussten Weckreaktionen des Gehirns kommt: Die Atmung setzt dann sofort wieder ein.

Diese zahlreichen unterschwelligen Weckreaktionen führen jedoch dazu, dass der Betroffene morgens müde und unausgeschlafen ist. Diese Müdigkeit setzt sich als Tagesschläfrigkeit fort: Starke Schnarcher neigen dazu, in monotonen Situationen einzunicken. Das äußert sich beispielsweise in Sekundenschlaf am Steuer – die Betroffenen sind 4-7 x häufiger in Verkehrsunfälle verwickelt.

Die medizinischen Folgen sind gravierende Risiken: Bluthochdruck, Herzrasen, Schlaganfall, Herzinfarkt und/oder allgemein kürzere Lebenserwartung. Auch Depression und sexuelle Unlust sind Auswirkungen der Schlafapnoe.

Hier öffnet sich, in Kooperation mit Lungen- und HNO Fachärzten, ein interdisziplinäres Arbeitsfeld für Zahnmediziner und Zahntechniker. Mit intraoralen Geräten (Unterkieferprotrusionsschienen) kann man indirekt über die Unterkiefervorverlagerung die Zunge vorne halten, die Rachenmuskulatur tonisieren und so den Atemweg offen halten. Der Trick: Die Schiene zieht den Unterkiefer nach vorne und spannt so die Rachenmuskulatur.

Schluss mit dem Schnarchen!

In Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Zahnarzt Dr. W. Keith hat die deutsche Firma Scheu Dental Technology eine interorale TAP-Schiene entwickelt.

Diese Kunststoffschiene, die nur währen des Schlafens getragen wird, hält den Unterkiefer vorne und somit die Atemwege frei. Ohne operative Eingriffe oder langwierige Behandlungen fertigt der Zahnarzt in Zusammenarbeit mit dem Zahntechniker eine auf den Patienten abgestimmte individuelle Schiene an und befreit den Patienten sofort von seinen Schnarch-Problemen.

Die im Rahmen der IDS 2011 von Scheu Dental weiterentwickelte besonders patientenfreundliche TAP-Schiene besteht aus einem biokompatiblen und nickelfreien Werkstoff. Die Schiene wird individuell für jeden Patienten angepasst. Sie ist einfach zu bedienen, angenehm zu tragen und sorgt sofort für gesunde und entspannte Atmung.

 

Mit der TAP-Schiene genießen Sie und Ihr Partner einen erholsamen Schlaf!

Wir sind von dem sich in stetiger Weiterentwicklung befindlichem Konzept der TAP-Schiene so überzeugt, dass wir im Anschluss an die IDS 2011 sowohl in die spezielle Technik, als auch in die notwendigen Schulungen investiert haben, um den mit uns zusammenarbeitenden Zahnärzten und Patienten als lizensierter Partner für die Herstellung von TAP-Schienen zu Verfügung stehen zu können.


Starten Sie unseren Informationsfilm.
Denn: Wir möchten, dass Sie gut schlafen!