Dentalmaterialien

Vollkeramik

Ganz allgemein ist Keramik das Material, das am besten die Struktur , Licht und Farbe des natürlichen Zahnes nachbildet. Bis vor einigen Jahren musste jedoch das Zahngerüst aus Metall bzw. einer Edelmetalllegierung gearbeitet werden, auf dem dann die Keramik aufgebracht (aufgeschichtet) wurde.Im Resultat führt dies dazu, dass die Krone nicht so lichtdurchlässig war wie der natürliche Zahn.

Durch moderne CAD-CAM Anlagen und die Weiterentwicklung spezieller Keramikmassen können heute die Gerüste für Kronen und Brücken ganz ohne Metall, also vollständig aus Keramik hergestellt werden. Sowohl das Brückengerüst als auch die Verblendung bestehen ausschließlich aus Dentalkeramik. Mit einer Vollkeramikkrone, z.B. einem Gerüst aus Zirkonoxid und der passenden Verblendkeramik, erreicht man die optimale Ästhetik. Auf diese Weise werden Farbe und Harmonie der natülichen Zähne individuell berücksichtigt. Da Käppchen und Brückengerüst nicht aus Metall, sondern ebenfalls aus Keramik bestehen, verhält sich der Lichtfluss so wie bei einem natürlichen Zahn. Der Zahntechniker kann diesen Materialien Kronen und Brücken herstellen, die von natürlichen Zähnen kaum zu unterscheiden sind.

Vollkeramiken haben einen weiteren wichtigen Vorteil:
Allergiker schätzen den natürlichen Werkstoff, der auch bei Metallunverträglichkeiten eingesetzt werden kann. Beide Argumente, Bioverträglichkeit und Ästhetik machen die Vollkeramik zu einem optimalen Lösungsansatz, wenn der natürliche Zahn ersetzt werden muss.

Zirkonoxid nimmt unter den keramischen Werkstoffen als Hochleistungskeramik eine Sonderstellung ein.Es verfügt über herausragende mechanische Eigenschaften, die ihm besondere Festigkeit, Langzeitstabilität und Zähigkeit verleihen. Diese herausragenden Werte machen Zirkon zu einer einzigartigen Keramik für langlebigen, metallfreien Zahnersatz. Die vollkeramische Versorgung wird vom Körper wie natürliche Zähne angenommen, da sie sich optimal anpasst und sehr verträglich ist.


Metallkeramik

Die keramisch verblendete Krone besitzt immer einen Metallkern- das Metallkäppchen- bestehend aus Nichtedelmetall oder Goldlegierung. Dieses wird mit hochwertiger zahnfarbener Dentalkeramik überzogen, so dass die Krone sich farblich optimal in die natürliche Zahnreihe einfügt und das Metallgerüst vollständig "maskiert" ist.

 

Gold

Die physikalischen und mechanischen Eigenschaften einer Legierung werden anhand von international festgelegten Spezifikationen gemessen. Die hier festgelegten Eigenschaften sind z.B. Schmelzintervall, Wärmeausdehnungskoeffizient (WAK), Dichte (=spezifisches Gewicht), Härte, Bruchdehnung, Elastizitätsmodul (=Biegefestigkeit) und ähnliches mehr. Zusätzlich muss der Zahntechniker kann bei der Auswahl verschiedene Kriterien berücksichtigen, wie beispielsweise die Keramikkompatibilität, die Löt- und Schweißbarkeit und evtl. eine Vorgabe des Zahnarztes bezüglich des Goldgehaltes einer Legierung.

Zur Sicherung einer gleichbleibenden Qualität und optimierte, auf Sicherheit und Effizienz abgestimmte Prozesse arbeiten wir ausschließlich mit Lieferanten, deren Edelmetall-Legierungen eine Chargenrückverfolgbarkeit aufweisen. Denn neben der funktionellen Tauglichkeit und der ästhetischen Qualität ist die Bioverträglichkeit metallenen Zahnersatzes -seine Biokompatibilität-die wichtigste Eigenschaft, die wir von diesem Medizinprodukt, einer metallenen Restauration in der Mundhöhle, erwarten. Kronen oder Brücken aus Gold werden aufgrund der fehlenden Verblendung ausschließlich im Seitenzahnbereich eingesetzt.

Kunststoff

Die Zähne eines Menschen sind so individuell wie ein Fingerabdruck. Daher wird auf die charakteristische Anfertigung des Zahnersatzes größte Sorgfalt angewandt. Bis der endgültige Zahnersatz hergestellt ist, können Brücken oder Kronen aus Kunststoff als temporäre Versorgungen dienen. Darüber hinaus wird der Kunststoff auch für Langzeitprovisorien verwendet.